JazzArtFestival Schwäbisch Hall 21.-25.07.2021 

Veranstalter: Jazzclub, Goethe-Institut, Konzertkreis Triangel, Kulturbüro

* Jazz genießen und gesund bleiben: Für den Besuch der Konzerte gelten die aktuellen Corona-Hygienevorschriften. ACHTUNG: Bitte denken Sie daran Ihren Impfnachweis oder einen Coronatest (nicht älter als 24 Stunden) mitzubringen. Bis 19.30 Uhr ist das Testzentrum im Alten Schlachthaus geöffnet.

____________________________________________________________________________

Mittwoch, 21. Juli 2021 - 19.30 Uhr,    Hospitalkirche 

Rolf Kühn Quartett [Deutschland / Kolumbien]

Rolf Kühn Foto2 Harald Hoffmann

Rolf Kühn ( Klarinette ) | Lisa Wulff ( Bass ) | Frank Chastenier ( Klavier ) | Tupac Mantilla ( Schlagzeug ) (FOTO: Harald Hoffmann)

„Deutschlands coolster Jazzer” (Die Welt) kommt nach Schwäbisch Hall! Der 90jährige Rolf Kühn, der im Orchester von Benny Goodman noch die Swing-Ära miterlebte und sich dann in allen Spielarten des Modern Jazz weiterentwickelte, agiert heute freier und mutiger denn je. Das neue Album Yellow + Blue zeugt von einer mehr als 70 Jahre andauernden Affäre: der unstillbaren, aufregenden Liebe zu seiner ältesten Lebens-Freundin, der Klarinette.

Album-Tipp: Yellow + Blue
www.rolf-kuehn.de

_______________________________________________________________________

Donnerstag, 22. Juli 2021 - 19.00 Uhr, Hospitalkirche 

Erik Leuthäuser Quartett  [Deutschland]

ErikLeuthaeuser Foto VirginiaDe

Erik Leuthäuser ( Gesang ) | Julia Kadel ( Klavier ) | Bernhard Meyer ( Bass ) | Andi Haberl ( Schlagzeug ) ( FOTO: Virginia De )

Der 1996 in Freital bei Dresden geborene Sänger Erik Leuthäuser verwirklicht sein musikalisches Konzept irgendwo zwischen Modern Jazz und Experimental Pop. Ehrlich und frei von Klischees, inspiriert von seinen Erfahrungen als junger schwuler Mann in der Metropole Berlin.

2018 veröffentlichte er sein zweites Studio-Album "Wünschen" beim Jazz-Label MPS. Produziert vom amerikanischen Bassist Greg Cohen. Darauf folgten 2020 und 2021 zwei Live-Alben jeweils im Duo mit Wolfgang Köhler und dem Repertoire von Irene Kral und Alan Broadbent bzw. des amerikanischen Komponist Kent Carlson.

Der vielfach ausgezeichnete junge Sänger veröffentlichte im November 2015 sein Debüt Album In the Land of Oo-Bla-Dee, das für den Preis der deutschen Schallplattenkritik nominiert wurde. Erik gewann Preise bei zahlreichen internationalen Jazz-Gesangswettbewerben u.a. in Moskau, Washington DC und Montreux . 

Ein Kritiker über die Livepräsentation von "Wünschen": "Das Faszinierendste an diesem Abend sind aber weder Erik Leuthäusers perfekter Gesang, sein schickes Outfit, noch seine musikalischen Gäste - es ist der Gegensatz zwischen dem sanften Mix aus experimentellem Pop, Chanson und Jazz, und Leuthäusers entwaffnender Offenheit über die Geschichten hinter seinen Liedern." (RBB)

In Schwäbisch Hall hat er neben seinem 2018 erschienen Album "Wünschen" auch brandneue Stücke aus seinem noch nicht erschienenen Album "Der perfekte Sturm" im Programm.

Album-Tipp: Wünschen (MPS)

www.erik-leuthaeuser.de
 ______________________________________________________________________

Donnerstag, 22. Juli 2021 - 21.00 Uhr, Hospitalkirche 

The Jakob Manz Project  [Deutschland]
JakobManzProject Thomas Kiehl

Jakob Manz (Saxofon) |  Hannes Stollsteimer ( Klavier ) | Frieder Klein ( Bass ) | Paul Albrecht ( Schlagzeug )  ( FOTO: Thomas Kiehl )

Der junge Saxofonist Jakob Manz sorgt seit geraumer Zeit für viel Aufsehen und großartige musikalische Spektakel rund um modernen Funk und Soul. The Jakob Manz Project lebt von gegenseitiger Inspiration und Spontaneität, welche im Kollektiv zum Ausdruck gebracht werden und die Musiker immer wieder vor neue Herausforderungen stellt. 

www.jakobmanz.de

_______________________________________________________________________

Freitag, 23. Juli 2021 - 19.00 Uhr, Hospitalkirche 

Der weise Panda [Deutschland / Israel]

Panda Foto Rebecca Ter Braak

Maika Küster ( Gesang ) | Yannik Tiemann (Kontrabass ) | Felix Hauptmann ( Piano ) | Talia Erdal ( Cello ) | Anthony Greminger ( Schlagzeug ) ( FOTO: Rebecca Ter Braak )

Das Quintett um die Sängerin Maika Küster, lässt sich am ehesten dann verstehen, wenn man allen intellektuellen Ballast über Bord wirft und sich ganz von seinen Instinkten leiten lässt - was nicht automatisch bedeutet, dass das Hirn außen vor bleiben muss. Im Gegenteil: Die Musik fordert und berührt mit eigenwilliger Dynamik. Ein weiser Panda als Reiseführer in unbekannte, unberührte Gefilde.

CD-Tipp: Der Weise Panda 
www.derweisepanda.de

_______________________________________________________________________

Freitag, 23. Juli 2021 - 21.00 Uhr, Hospitalkirche 

"LBT" // Leo Betzl Trio [Deutschland]

LBT Pressebild Stereo1 RichardStoehr 850

Leo Betzl ( Klavier ) | Maximilian Hirning ( Kontrabass ) | Sebastian Wolfgruber ( Schlagzeug ) (FOTO: Richard Stoehr)

Handgemachter Techno und feinste Improvisation: Das dem Jazz entspringende Münchner Klaviertrio LBT hat in den letzten Jahren seine wundersame Wandlung zum gefeierten Techno-Act erfolgreich vollzogen. Das macht Musikkritiker genauso glücklich wie das Publikum. Ihr unverkennbarer Sound mit treibender Kickdrum, irrlichterndem Klavier und fettem Bass lässt niemanden stillsitzen. Wie die drei perfekt eingespielten Jungs ihren akustischen Instrumenten darüberhinaus die ungeheuerlichsten Klänge entlocken, bleibt so
geheimnisvoll wie faszinierend.

CD-Tipp: STEREO 
www.leobetzltrio.de
 ___________________________________________________

Samstag, 24. Juli 2021 - 19.00 Uhr, Hospitalkirche 

Tal Arditi Trio "Colors" [Israel/Schweiz/Deutschland]

Tal Arditi 1

Tal Arditi (Gitarre, Komposition ) | Lukas Traxel (Bass) | Tobias Backhaus (Drums) (Foto: talarditi.com)

"Tal Arditi war 18 Jahre alt und lebte in Israel, als seine Eltern in die Schweiz zogen. Tal kam mit. Aber es dauerte nicht lange, bis sich der Musiker den nächsten Zug nach Berlin schnappte, um mit drei Gitarren im Gepäck sein Glück in der Großstadt zu versuchen. Sein Jazzdiplom hatte Arditi zu diesem Zeitpunkt schon. Was er brauchte, waren neue Kontakte. Also tingelte der Gitarrist durch Berliner Jazzclubs. In Berlin wurde er schnell zu einem der meistgesuchten Spieler der lokalen und internationalen Jazzszene und begann regelmäßig in Clubs und Festivals in ganz Europa zu spielen.

Auf seinem zweiten Album „Colors“ schwingt in jedem Stück eine andere persönliche Geschichte mit. Seine Kompositionen betrachtet Tal Arditi eher als Songs. Zwar bleiben die Worte aus, aber melodisch erzählt der Musiker von seinen Reisen, Herzschmerz oder dem Alltag in Israel. Sein Album „Colors“ ist eine beeindruckende Momentaufnahme und ausgesprochen facettenreich." Deutschlandfunk

https://talarditi.com/

________________________________________________________

Samstag, 24. Juli 2021 - 21.00 Uhr, Hospitalkirche

Lauren Newton mit Trio "Blindflug" [USA/Deutschland/Schweiz]

17.04.2006 / Theaterhaus

Lauren Newton ( Gesang ) Emanuel Künzi (Schlagzeug) Sebastian Strinning (Blasinstrumente) ( FOTO: Koho Mori )

In den 1970ern kam Lauren Newton aus dem US-amerikanischen Oregon nach Deutschland und studierte klassischen Gesang. Anschließend wechselte sie zur europäischen Jazz- und Improvisationsszene. "Es ist mir ein Bedürfnis, kreativ mit meiner Stimme zu arbeiten" sagt Lauren Newton.

2020 wurde sie für ihr Lebenswerk geehrt mit dem Landesjazzpreis Baden-Württemberg.

Das improvisierende Trio "Blindflug" hat 2012 in Luzern zusammengefunden. Seither feilen sie an ihrem gemeinsamen Sound und spielten mehrere kleine Schweizer Konzerttourneen. Ihr Debutalbum Without Doubt entstand bei einer Aufnahmesession im tiefen Emmental sowie live am Festival Jazz geht Baden. Ihre Musik verstehen sie als Einladung an die Zuhörer. Die Musik ist spontan, polyphon, narrativ und nah. Fern von fetten Bässen entsteht hier Klangmalerei die sehr dicht werden kann und gewissermassen im Schwebezustand tanzt. Die klassische Rollenverteilung der Instrumente ist aufgehoben. Vielmehr steht der improvisierte Gesamtklang im Vordergrund. Es scheint, als läge diese Musik in der Luft.

Die Sängerin und Performerin Lauren Newton aus den USA tritt seit 1975 an den bedeutendsten Festivals in Europa, USA, Mexico, Japan, und Russland auf. Ihr umfangreiches Schaffen ist auf über 85 Tonträger dokumentiert. Sie bringt eine immense künstlerische Erfahrung mit. Flankiert wird sie von zwei der spannendsten Schweizer Improvisatoren. Emanuel Künzi, percussion, und Sebastian Strinning, reeds, haben sich in der Schweiz bereits einen Namen für ihr archaisches und eigenständiges musikalisches Schaffen gemacht. 

www.laurennewton.com 

https://blindflug.bandcamp.com/album/without-doubt 

________________________________________________________

Sonntag, 25. Juli 2021 - 11.00 Uhr, Hospitalkirche

Dominik Wania [Polen]

Dominik Wania Foto Tore Saetre

Dominik Wania ( Klavier ) (FOTO: Tore Saetre)

Seine Anschlagskultur, sein Ton und seine Texturen verraten seinen klassischen Background. Aber zugleich zeigt er auch, dass er die Instinkte und das Fingerspitzengefühl eines großartigen Improvisators besitzt, der sich mit einem angeborenen Sinn für Struktur hellwach auf die sich im Moment entfaltenden Details der Musik konzentriert. Die Ausgewogenheit der Einflüsse beider Disziplinen macht ihn zu einem der interessantesten Pianisten seiner Generation.


www.jazzecho.de

______________________________________________________________

Sonntag, 25. Juli 2021 -  19.00 Uhr, Hospitalkirche 

Insomnia Brass Band  "Late night kitchen" [Deutschland]

17.04.2006 / Theaterhaus

Anke Lucks (Posaune) | Almut Schlichting (Baritonsaxophon) | Christian Marien (Schlagzeug) (Foto: Alexander Beierbach)

Die Posaunistin Anke Lucks, die Baritonsaxophonistin Almut Schlichting und der Schlagzeuger Christian Marien sind die Miniatur-Ausgabe einer Brass Band: Ihre kompakte Größe transzendieren sie mit einem rauen, überschäumenden Sound, den man von einem viel größeren Ensemble erwarten würde. Seit der Gründung 2017 hat das Berliner Trio eine eigene Spielweise entwickelt. Mit atemberaubender Energie stürmt die Band auseinander und kommt wieder zusammen. Die Musiker*innen jonglieren mit wechselnden Rollen zwischen Rhythmus und Melodie und durchqueren so eine betörende Landschaft aus Free Jazz, Funk, Punkrock und New Orleans Brass Band. Immer ist die Band in Bewegung. Sie spielt quecksilbrige Harmonien, setzt spontane Akzente, lässt melodische Erwartungen zusammenkrachen und generell die Wände wackeln. Und während die Musiker*innen mit allen Wassern der Technik und Tradition gewaschen sind, bremsen ihre verwegenen Ideen niemals ihre Feierlaune. (Peter Margasak)

https://insomniabrassband.de/

 
Präsentiert von:
Jazzclub,
Goethe-Institut,
Konzertkreis Triangel
und Kulturbüro
Logo Jazzclub goethe institutLogo Triangelkreislogo stadt sha
Sponsoren Sponsoren