Eine kurze Geschichte des Jazz in Schwäbisch Hall


2007 gründen auf Initiative der Kulturbeauftragten Ute Christine Berger vier Partner das „Internationale JazzArtFestival Schwäbisch Hall“: Kulturbüro der Stadt Schwäbisch Hall, club alpha 60 (Dietmar Winter), Goethe-Institut Schwäbisch Hall (Peter Panes) und Konzertkreis Triangel (Werner Feucht und Kurt Hohenstein)

Wie kam es dazu?

history mix
1580 Noch war der Jazz nicht erfunden, doch es herrschte in der wohlhabenden freien Reichsstadt Hall bereits ein kunstsinniges Klima.

1950er  Jahre Ein erster Jazzclub swingt im „Münzkeller“ der Gelbinger Gasse. Mit dabei sind u.a. Herbert Schulz und Joe Kienemann (Leitender Jazzredakteur beim Bayerischen Rundfunk in München)

1965
Das Goethe-Institut Schwäbisch Hall eröffnet im Hospitalgebäude. StudentInnen aus aller Welt lernen hier deutsche Sprache und Lebensart kennen und lieben. Etliche kommen um in Deutschland Musik zu studieren und bereichern das Kulturangebot der Stadt mit Konzerten. 

1966 Studenten gründen den „club alpha 60“, das älteste soziokulturelle Zentrum Deutschlands, das bis heute rein ehrenamtlich arbeitet.Der Club präsentiert die angesagtesten zeitgenössischen Jazzer: Albert Mangelsdorff, Heinz Sauer, Wolfgang Dauner gastierten in der Haller Hospitalkirche.Hans Kumpf, Jazzklarinettist, -journalist, und -fotograf, dokumentiert seit dieser Zeit nahezu nahtlos alle Jazzkonzerte in Schwäbisch Hall.
Jazzenthusiast Dietmar Winter holt als exzellenter Kenner die Könner des Jazz nach Hall: Die Crème de la Crème des Jazz gibt sich in Hall die Klinke in die Hand.

1998 Die neue Kulturbeauftragte Ute Christine Berger kooperiert in der eng mit dem club alpha 60, vertreten durch Dietmar Winter und weitere Ehrenamtlich. Auch Konzertkreis Triangel und das Goethe-Institut veranstalten beachtliche Jazz- oder Weltmusikkonzerte.

2006 finden die Literaturtage Baden-Württemberg in Schwäbisch Hall statt. Neben vielen anderen Literaten liest auch Ketil Bjornstad – und spielt einige Stücke am Flügel. Er ist begeistert von der Atmosphäre in Schwäbisch Hall. Die Zeit ist reif für ein Jazzfestival in Schwäbisch Hall – Bjornstad ermutigt dazu und wird eine Art Mentor des JazzArtFestivals.

2007 * siehe oben

2010 gründet sich auf Initiative von Dietmar Winter, Wolfgang Kronmüller, Ute Christine Berger u.a. der „Jazzclub Schwäbisch Hall e.V.“. Damit soll die Jazzförderung auf eine breitere Basis gestellt werden. Der Verein arbeitet ehrenamtlich und ist zukünftig Mitveranstalter des JazzArtFestivals und der Reihe JazzTime.2016 findet das 10. JazzArtFestival statt! Mittlerweile wird das Festival auch vom Kunstministerium des Landes Baden-Württemberg gefördert.

Wir danken allen die das Festival ermöglichen

Werde auch Du Mitglied im Jazzclub Schwäbisch Hall – je mehr Mitglieder, desto mehr Jazz!
> Hier geht’s zur Jazzclub-Homepage

 

History – Das Festival im Rückblick



2016
Emil Mangelsdoff Quartett – Emil Mangelsdorff, Janusz Maria Stefanski, Thilo Wagner, Jean-Philippe Wadle
Ketil Bjørnstad Solo
Food - Iain Bellamy, Thomas Strønen & Hilde Holsen
Bodek Janke & Mattias Schriefl
Emil Brandqvist Trio – Emil Brandqvist, Tuomas Turunen, Max Thornberg
Veronika Harcsa & Bàlint Gyémánt
Rabih Abou-Khalil Trio – Rabih Abou-Khalil, Luciano Biondini, Jarrod Cagwin
Michael Wollny & Heinz Sauer
The Stanley Clarke Band – Stanley Clarke, Beka Gochiashvili, Mike Mitchell, Cameron Graves
2016 Programm JazzArtFestival

2015
Jan Garbarek Group – Jan Garbarek, Reiner Brüninghaus, Yuri Daniel, Trilok Gurtu
Michel Godard & Murat Coskun
Triosence – Bernhard Schüler, Matthias Nowak, Stephan Emig
Johanna Borchert
Omar Sosa & Joo Kraus
Julia Kadel Trio – Julia Kadel, Steffen Roth, Kalle Enkelmann
Dauner & Dauner – Wolfgang Dauner, Florian Dauner
Franck Tortiller & Patrice Héral
June Tabors Quercus – June Tabor, Iain Ballamy, Huw Warren
2015 Programm JazzArtFestival
Archiv Festival-Radio mit Interviews und Konzertausschnitten JazzArtFestival 2015

2014
Iréne Schweizer & Pierre Favre
Matthias Schriefl Trio – Matthias Schriefl, Tamara Lukasheva, Alex Morsey
Makiko Hirabayashi Trio – Makiko Hirabayashi, Klavs Hovmann, Marilyn Mazur
Alexander von Schlippenbach & Erwin Ditzner
Till Brönner & Dieter Ilg
Nik Bärtsch\'s Ronin – Nik Bärtsch, Thomy Jordi, Kaspar Rast, Sha
Klaus Pajer & Asja Valcic
Oregon – Ralph Towner, Paul McCandless, Glen Moore, Mark Walker
Das Programm des JazzArtFestival im Jahr 2014

2013
Greetje Kauffeld & Jörg Seidel Swing Trio – Joe Dinkelbach, Gerold Donker
Three Fall – Luth Streun, Til Schneider, Sebastian Winne
Alboran Trio – Paolo Paliaga, Mattia Barbieri, Dino Contenti
Joo Kraus & Tales in Tone Trio – Ralf Schmid, Veit Hübner, Torsten Krill
Michael Wollny Trio – Tim Lefebvre, Eric Schaefer
David Hellbock Solo
Squeezeband – Chico Freeman, Jasper van\'t Hof, Michel Alibo, Nino G., Dany Martinez, Reto Weber
Erwin Ditzner Twintett – Erwin Dietzner, Bernhard Vanacek, Roland Vanacek,
Malia – Malia, Alexandre Saada, Jean-Daniel Botta, Laurent Sériès, Daniel Yvinec
2013 Programm JazzArtFestival

2012
Bill Ramsey & Thilo Wagner
Pablo Held Trio – Pablo Held, Robert Landfermann, Jonas Burgwinkel
Mathias Eick Quartet – Mathias Eick, Andreas Ulvo, Audun Erlien, Torstein Lofthus, Gard Nilssen
Das Kapital – Edward Perraud, Hasse Poulsen, Daniel Erdmann
Julia Hülsmann Trio & Daniel Mattar – Julia Hülsmann, Marc Müllbauer, Heinrich Köbberling
Duo Sebastian Gramss & Leonhard Huhn
Trio Elf – Gerwin Eisenhauer, Walter Lang, Sven Faller
Günter Baby Sommer Solo
Randy Tytingvåg & Band, Randy Tytingvåg, Pal Hausken, Ivar Grydeland, Jo Berger Myhre

2011
Coco Schumann Quartett – Coco Schumann, Karl Heinz Böhm, Thomas Koch, Sven Kalis
Wolfgang Fuhr Trio 120 – Wolfgang Fuhr, Florian Ross, Dietmar Fuhr
Cécile Verny Quartet – Cécile Verny, Bernd Heitzler, Lars Binder, Andreas Erchinger
max.bab quartett – Max von Mosch, Benedikt Jahnel, Benjamin Schäfer, Andreas Haberl
Vijay Iyer\'s Tirtha – Vijay Iyer, Prasanna, Nitin Mitta
Duo Erwin Ditzner & Bernd „Lömsch“ Lehmann
Tingvall Trio – Martin Tingvall, Jürgen Spiegel, Omar Rodriguez Calvo
François Couturier Solo
Bossalibre – Viviane De Farias , Boris Kischkat, Mauro Martins, Jochen Feucht

2010
Rafik Schami & Günter Baby Sommer
The Bassface Swing Trio – Thilo Wagner, Jean-Philippe Wadle, Flo Hermann
Ketil Bjørnstad & Terje Rypdal
Michael Schiefel Solo
Kristiina Tuomi Trio – Kristiina Tuomi, Carsten Daerr, Carlos Bica
Duo Dieter Köhnlein & Uwe Kropinski
Avishai Cohen Quintett – Avishai Cohen, Karen Malka, Shai Maestro, Amos Hoffmann, Itamar Doari
Michael Wollny Solo
Schäl Sick Brass Band – Raimund Kroboth, Udo Moll, Annette Maye, Matti Muche, Joachim Gellert, Miroslav Pyschny, Anna Lindblom, Fethi Ak

2009
Siiri Sisask & Jalg, Siiri Sisask, Kristjan Randalu, Carsten Netz, Antonio Miguel, Bodek Janke
Lars Duppler Quartett – Lars Duppler, Ignaz Dinné, Dietmar Fuhr, Jens Düppe
Bobo Stenson Trio – Bobo Stenson, Anders Jormin, Jon Fält
Helge Lien Trio – Helge Lien, Frode Berg, Knut Aalefjær
Charles Lloyd Quartett – Charles Lloyd, Jason Moran, Reuben Rogers, Eric Harland
Duo Steffen Schorn & Claudio Puntin
Marc Sinan & Jelena Kuljic, Lena Thies, Julia Hülsmann, Marc Müllbauer, Heinrich Köbberling
Christian Münchinger Quartett – Christian Münchinger, Christoph Stiefel, Fabian Gisler, Pius Baschnagel
Bänz Oester Solo
FisFüz – Murat Coskun, Annette Maye, Kürkan Balkan

2008
Ketil Bjørnstad Solo
Nils Wülker Group – Nils Wülker, Lars Duppler, Dietmar Fuhr, Jens Dohle
Jochen Feucht Trio – Jochen Feucht, Florian Ross, Christian Ramond
Meike Goosmann Quintett – Meike Goosmann, Julia Hülsmann, Jeanfrançois Prins, Marc Muellbauer, Ulrich Moritz
Paul Kuhn & The Best – Peter Weniger, Claus Reichstaller, Ack van Rooyen, Jiggs Whigham, Willy Ketzer, Martin Gjakonovski, Tom Wohlert
Cyminology – Cymin Samawatie, Benedikt Jahnel, Ralf Schwarz, Ketan Bhatti
Duo Mokoton – Taiko Saito, Rupert Stamm
mats up – Matthias Spillmann Septett
Olivia Trummer Trio – Olivia Trummer, Joel Locher, Marcel Gustke
Quadro Nuevo – Mulo Francel, Robert Wolf, Andreas Hinterseher, D.D. Lowka

2007
Zoltán Lantos & Kornel Horváth
Simon Nabatov & Nils Wogram
Indira Trio – Fauzia Maria Beg, Uwe Kühner, Krank Kroll
Ulita Knaus Quartett – Ulita Knaus, Mischa Schumann, Gerold Donker, Heinz Lichius
Wasserfuhr Quartett – Julian und Roman Wasserfuhr, Sava Medan, Andi Haberl, Torsten Goods
Bratsch – Dan Gharibian, Bruno Girard, Pierre Jacquet, Nano Peylet, François Castiello
Jochen Feucht Trio – Jochen Feucht, Ull Möck, Thomas Krisch
Stefano Bollani Solo

 

Sie haben schon in Schwäbisch Hall gespielt :

1998 Melo X Saxophonquartett, Michael Riessler Trio, Matthias Stich und Whisper hot
1999 Acoustic Unit & Zoltan Lantos, Free Winds & Indian Drum Explosion, Klaus Weiland, Huun Huur Tu, Moscow Art Trio
2000 Reihe „Rising Stars“*, Craig Handy* Paul Millns, Tin Hat Trio*, Stefon Harris*, June Tabor & Band, Ull Möck Trio, Brian Blade*, Harry Allen*
2001 Roland Gebhardt & Band, Farlanders, Martin-Keller-Quintett, Sigi Schwab & Percussion Projekt, Dona Rosa – Fado, Wolfgang Dauner Solo , Renaud Garcia Fons & Jean-Louis Matinier, Charles Davis & Captured Moments
2002 Trombone Fire, Misha Alperin, Schmid / Hübner / Krill, Annette Neuffer Quintett, Charlie Mariano / Ali Haurand
2003 Rainer-Tempel-Trio, Zabriskie Point, Anke Helfrich Trio, Michael Fuchs Band, Frank Kroll Landscape
2004 Frauenjazzreihe (Koop. mit Goethe-Institut) Barbara Dennerlein, Witchcraft, Pas de deux, Lisa Bassenge Trio, Hasler / Hanschel , Sandra Weckert, Aki Takase
2005 Reihe Jazzgitarre (Koop. mit Goethe-I.)Philipp van Endert Trio, Ro Gebhard, Veit Prieur Fischer, Noel Akchote, Jo Ambros Band (LJP), Triosphere
2006 Thomas Siffling Trio (LJP), Heinz Sauer & Michael Wollny, Michael Wollny Trio, Ketil Bjornstad (i.R.d. Literaturtage), Charlie Mariano, Cecil Verny Quartet
2007 1. Internationales JazzArtFestival, Simply Acoustic TrioCarlos Bica & Azul , Samuel Jersak Trio Kristin Asbjörnsen & Band, Dieter Köhnlein / Volker Schlott
2008 2. Internationales JazzArtFestival Magnolia (Anne Hartkamp / Philipp van Endert), Kristjan Randalu (LJP) / Bodek JankeMalcolm Braff Trio, Wasilewski Trio, Caecilie Noerby, Braff Oester Rohrer
2009 3. Internationales JazzArtFestival, Arne Jansen Trio (Landesjazzpreisträger), Carsten Daerr TrioNils Wogram, Zehnder-Kraah-Trio, Klezzmates, Susanna and the magical orchestra, Charles Davis
2010 Gründung Jazzclub
4. Internationales JazzArtFestival, Axel Kühn Kühntett (Landesjazzpreisträger), Anat Fort Trio, Tomasz Stanko, Karl Seglem, Patrick Bebelaar & Vincent Klink
 
Präsentiert von:
Jazzclub,
Goethe-Institut,
Konzertkreis Triangel
und Kulturbüro
Logo Jazzclub goethe institutLogo Triangelkreislogo stadt sha
Sponsoren Sponsoren